Tagebuch 03.10.2018 Das 150 000 Euro-Projekt

Der  aktuelle Kontostand :    – 149923,82

Vom Start des Projektes , am 28. 09.2018   , bis heute  ein Plus von  +76,18 Euro .    

Hört sich wenig an, ist aber  relativ viel, da ich maximal fuer 200 Euro  Dax30,EurUSD, Tilray ,Call12000 gehandelt habe.

Mit Tilray.-Aktien bin ich ein relativ hohes Risiko eingegangen , die Kryptowährung EOS brachte leider ein Minus von etwa 14 Euro

Ich denke , dass am Ende dieser Handelswoche die ersten 100 Euro erreicht sind.

Die Gewinne werden dann wöchentlich steigen, weil  ich mit dem Verdienst natürlich weiterhandle.

Ich warte auf die Trendwende beim Euro-USDollar .  Er steht bei  1.15143. 

Ich rechne damit, dass er wieder auf die 1.1700  kommt Die Frage ist, wann hat er das tiefste Tief erreicht. 

Eine Begründung ,warum der Euro nicht steigt ( siehe www.finanzen.net  02.10.2018)

„Grund für die Kursverluste waren Bemerkungen von Claudio Borghi, Wirtschaftsexperte der rechtspopulistischen Regierungspartei Lega. Borghi hatte im italienischen Radio gesagt, dass Italien mit einer eigenen Währung in der Lage wäre, die gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme zu lösen. Der Euro sei hingegen „nicht ausreichend“, um die fiskalischen Probleme Italiens zu bewältigen.Borghi gilt als eurokritisch und hat derzeit den Vorsitz im Haushaltsausschusses in der Abgeordnetenkammer. Zwar versuchte der Finanzpolitiker nach den Aussagen umgehend, Befürchtungen vor einem Austritt des Landes aus dem Euro entgegenzutreten. „Es gibt innerhalb der Regierung keinen Plan, den Euro zu verlassen, ungeachtet meiner persönlichen Überzeugung“, versicherte Borghi.Allerdings konnten die Versicherungen des Politikers und ähnlich lautende Beteuerungen des Regierungschefs Giuseppe Conte und des stellvertretenden Ministerpräsidenten Luigi Di Maio dem Euro keinen größeren Auftrieb geben. “

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.